Geschichte

Die Dätwyler Stiftung wurde 1990 von den beiden Brüdern Peter und Max Dätwyler mit privaten Mitteln errichtet. Die Gründung erfolgte im Rahmen der Regelung der Unternehmensnachfolge für die Dätwyler Holding AG . Möglich war diese schweizweit bis heute einmalige Nachfolgelösung nur dank einem grosszügigen Vermögensverzicht von Peter und Max Dätwyler und damit auch von deren Familien.

Die beiden Brüder brachten ihre Beteiligungen an der Dätwyler Holding AG in die neugegründete Pema Holding AG ein, die seither Mehrheitsaktionärin der Dätwyler Holding AG ist.

Alleinige Inhaberin der Pema Holding AG wurde die Dätwyler Führungs AG; deren Aktionariat besteht aus Mitgliedern des Verwaltungsrats der Dätwyler Holding AG. Namhafte Ansprüche auf Dividenden der Pema Holding AG wurden mittels Gründervorteilen (heute «besondere Vorteile») zugunsten von Peter und Max Dätwyler eingeräumt. Diese Ansprüche wurden in der Folge an die Dätwyler Stiftung abgetreten; sie bilden eine wesentliche Quelle für das Stiftungsvermögen.

Durch Zuflüsse der Pema Holding AG und Schenkungen von Dr. Max Dätwyler wuchs das Vermögen stetig. Bis heute konnte die Stiftung Förderbeiträge von über 10 Millionen Franken ausschütten. 

Peter Dätwyler (1926-1993)
Peter Dätwyler (1926-1993)
Max Dätwyler (*1929); Foto: © A. Sanchez
Max Dätwyler (*1929)
Foto: © A. Sanchez (2014)